IB Langenthal AG . clevergie ag . Gebäudesanierung und Heizungsersatz .

Gebäudesanierung und Heizungsersatz

Erst die Hülle, dann die Heizung

Die Sanierung einer Immobilie bietet grosse Chancen: Hier gilt der Grundsatz «Zuerst die Gebäudehülle, dann die Heizung». Nur so kann die Heizung richtig dimensioniert werden und Ihr Gebäude ist fit für erneuerbare Energien. Mit der Energieeffizienzsteigerung und durch den Ersatz fossiler durch erneuerbare Energien werden Energiekosten eingespart. Die baulichen Massnahmen erhöhen den Wohnkomfort.

Entscheidend für eine erfolgreiche Sanierung ist eine gute Planung. Wichtig sind die Einschätzung des Gebäudes und die Festlegung von Zielen, die mit der Sanierung der Liegenschaft verfolgt werden sollen. Wie ist der bauliche und energetische Zustand des Gebäudes? Welchen Nutzungsansprüchen muss das Gebäude in den nächsten fünfzehn Jahren genügen?

Die energetische Sanierung ist die Modernisierung eines Gebäudes oder einzelner Gebäudeteile in den Bereichen, Dach, Dämmung, Fenster, Heizung, Lüftung oder Solaranlage.

IB Langenthal AG . clevergie ag . Das energieeffiziente Haus .

Für die Eigentümer gibt es eine enorme Vielzahl an theoretisch möglichen Massnahmen. Worauf es jedoch am Ende bei der Entscheidung ankommt, ist meistens das Preis-Leistungs-Verhältnis. Es stellt sich also die Frage, welche Massnahmen sich wirklich lohnen, wenn nur eine oder zwei Lösungen durchgeführt werden können.

Die beste Sanierung ist also immer diejenige, die zu Ihrer Immobilie, Ihrem Budget und Ihrem Leben passt.

Heizungsersatz

Als Folge der Gebäudesanierung ergibt sich ein deutlich reduzierter Wärmebedarf. Eine Anpassung der Wärmeerzeugung ist demnach oft zwingend notwendig. Entspricht die Gebäudebauart den energetischen Anforderungen, stellt sich die Frage nach der Sanierung der Wärmeerzeugung und der Warmwasseraufbereitung.

Mit der Heizungssanierung wird die Bereitstellung der Wärme optimiert. Durch die Erhöhung der Energieeffizienz kann mit einem deutlich geringeren Brennstoffeinsatz wesentlich mehr Wärme erzeugt werden. Durch den Einsatz modernster Technik wird ein Maximum an Wirkung erreicht.

Ideale Vorgehensweise bei Sanierungen

  • Massnahmen sollten zu Ihrem Budget und Leben passen.
  • Erst das Gebäude dämmen, dann eine passende Heizung installieren.
  • Alternativ spätere Dämmung bei einer neuen Heizung berücksichtigen.
  • Verknüpfen Sie anstehende Reparaturen mit der Sanierung.

In vier Schritten zu Ihrer Gebäudesanierung:

1
Beratung vor Ort

Wir nehmen vor Ort den aktuellen IST-Zustand Ihres Gebäudes auf und zeigen Ihnen Optimierungsmöglichkeiten auf, wie Sie Energiekosten reduzieren können.

2
Massnahmenplanung

Die Analyse zeigt Ihnen eine Vielzahl von Massnahmen auf. Wir helfen Ihnen zu entscheiden, welche davon sinnvoll umzusetzen sind.

3
Förderung beantragen

Wir klären für Sie ab, welche Fördergelder beansprucht werden können.

4
Projektleitung

Die definierten Massnahmen werden wir zusammen mit Partnerfirmen effizient und intelligent umsetzen. Die optimale Koppelung von Strom, Mobilität, Wärme und Kälte in Kombination mit Steuerung und Speicherung ist dabei sehr wichtig. Bei Bedarf übernehmen wir gerne die Projektleitung für Sie.

Ihre Vorteile

icon-alles-aus-einer-hand
Alles aus einer Hand
Mit der IBL erhalten Sie einen persönlichen und unabhängigen Gesundheitscheck für Ihre Liegenschaft. Wir berücksichtigen die individuelle Ausgangslage Ihrer Liegenschaft.
icon-gesamtbetrachtung
Gesamtbetrachtung
Die Gesamtbetrachtung des Gebäudes vermeidet eine Umsetzung von ineffizienten oder schlecht aufeinander abgestimmten Einzelmassnahmen. Bei uns erhalten Sie «alles aus einer Hand» und können von einer Gesamtbetrachtung profitieren.
icon-nachhaltig
Nachhaltigkeit
Eine Gebäudesanierung und eine Heizungsoptimierung sind ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Der Energieverbrauch kann verringert werden und somit können langfristig Kosten eingespart werden.
Wir haben Ihr Interesse geweckt?
Gerne beantworten wir Ihre Fragen und geben ausführlicher Auskunft.
Weitere Themen, die Sie interessieren könnten

Förderprogramme und -gelder GEAK und GEAK Plus